Musterung
13. Mai 2021

Kyungah Ham

kh 19370

Auf den ersten Blick sind die poppigen, bewegten Textilbilder schlichtweg verführerisch. Bei genauer Musterung erkennt man die sorgfältig bestickten Oberflächen. Es sind nach Nordkorea geschmuggelte Motive, die sie dort von Handwerkern anfertigen und dann wieder hinausschmuggeln lässt. Ein Versuch eines Dialoges mit Künstler:innen und Handwerker:innen, die ihr Land nicht verlassen können.

Ausstellungsansicht: Musterung. Pop und Politik in der zeitgenössischen Textilkunst, 2020. Foto: Frank Krüger; courtesy: Kunstsammlungen Chemnitz


Kyungah Ham

geb. 1966, Seoul, Korea, lebt und arbeitet in Seoul, Korea

Auf den ersten Blick sind die Arbeiten von Kyungah Ham wunderschön und klar. Sie erscheinen aus der Ferne wie bunte hochauflösende Drucke, offenbaren jedoch auf den zweiten Blick dicht gewebte Stiche, wie Millionen winziger Pixel, die ihre Bilder lebendig werden lassen.
In der Arbeit What you see is the unseen / Chandeliers for Five Cities BR 04-04 scheint ein opulenter Kronleuchter aus sich selbst heraus eine farbintensive Lichtquelle zu sein. Doch bei näherer Betrachtung werden Hams versteckte persönliche und politische Botschaften sichtbar, die sich insbesondere auf die Teilung der koreanischen Halbinsel und die damit verbundene Regierungspropaganda beziehen.
Eingewebt in das fragile Material fordern sie die Betrachter:innen auf, das fertige Bild einer genauen Musterung zu unterziehen.
Wichtiger als das spätere Endergebnis ist der Künstlerin der Entstehungsprozess: Erst unter Einbeziehung ihrer Geschichten werden die Bilder kontrovers und politisch. Durch einen komplizierten, langwierigen und gefährlichen Prozess schmuggelt Ham mit Hilfe eines Vermittlers verzerrte Pläne von ihren Werken über die entmilitarisierte Zone Koreas nach Nordkorea, wo sie schließlich, aber nicht immer, in die Hände von Textilarbeiter:innen gelangen, welche Hams Anleitungen in präziser Stickarbeit umsetzen. In codierter Sprache tritt die Künstlerin sowohl mit den nordkoreanischen Arbeiter:innen als auch mit den Betrachter:innen in einen Dialog, der erst im fertigen Bild sichtbar wird.
Ham ist eine politische Tagebuchschreiberin, ein künstlerischer Agent Provocateur, der die Grenzen zwischen Persönlichem und Politischem auflöst. Ihre Arbeiten werden zu abstrakten Verkörperungen der Spannungen und des Konflikts zwischen beiden Seiten der geteilten koreanischen Halbinsel.

What you see is the unseen / Chandeliers for Five Cities BR 04-04, 2016, Nordkoreanische Handstickerei auf Baumwolle, 255 x 184 cm, courtesy: the artist and Carlier | Gebauer, Berlin

Fussy riddle, detail from SMS series 02, 2017 / 2018, Nordkoreanische Handstickerei, Seidenfaden auf Leinwand, Vermittler, Schmuggler, Geheimcode, Bestechungsgeld, Zensur, Angst, Spannung, Ideologie, Holzrahmen,
75 x 61 cm, courtesy: Carlier|Gebauer, Berlin
Big and Pretty Eyes Wink at Arinamin, Detail From SMS Series 04, 2018
Nordkoreanische Handstickerei, Seidenfaden auf Leinwand, Vermittler, Schmuggler, Geheimcode, Bestechungsgeld, Zensur, Angst, Spannung, Ideologie, Holzrahmen,
56 x 98 cm, courtesy: Carlier|Gebauer, Berlin